Daheim gesucht

Auf dieser Seite werden Katzen und andere Tiere zur Vermittlung ausgeschrieben, die nicht von der Tierlihilfe direkt vermittelt werden, dafür aber die Plattform bietet.

Die Tierlihilfe übernimmt keine Verantwortung für diese Vermittlungen steht aber gerne beratend zur Verfügung.


Pipo, m (2 Jahre) und Mimi. w (2 Jahre)

Pipo, männlich, schwarz, geb. Frühling 22

Pipo lebte die ersten 6 Monate auf dem Bauernhof. Dort genoss er seine Freiheiten, wurde aber vernachlässigt und natürlich dadurch auch nicht sozialisiert. Wir haben die Verantwortung übernommen und die beiden Katzen so gut es ging, sozialisiert. Auf ihre Bezugsmenschen ist das recht gut gelungen, bei Mimi besser als bei Pipo. Bei Fremden ist die Angst bei beiden geblieben. 

Die Menschennähe vertragen sie auf Distanz.

Pipo ist eine charakterstarke Persönlichkeit, aber ein Sensibelchen und liebesbedürftig. Streicheleinheiten lässt er zwar zu, aber immer nur kurz. Er ist sehr sprunghaft, beim Menschen würde man sein Verhalten ADHS nennen. Trotzdem kommt er gerne nachts ans Fussende vom Bett und verweilt dann dort, mal länger mal kürzer.

 

Beide Katzen beissen und kratzen nicht. Ausser du vergisst beim Spielen mit Ihnen deine Hand wegzunehmenJ

 

Pipo lässt sich nicht so gut bespassen. Er will lieber den Vögeln zuschauen oder einfach auf dem Balkon sitzen und der Natur lauschen. Und da liegt das Problem: er will nicht nur schauen, sondern die Natur erleben.

Bei Pipo wurde im Januar eine bereits fortgeschrittene Herzmuskelerkrankung festgestellt. Beschwerden hat er bisher aber keine.

Trotz seines Handicaps sollte er die Freiheit haben nach draussen zu können.

Ein Zuhause auf dem Land ist ein Muss für die beiden. Auch ein Bauernhof mit motivierten und engagierten Menschen käme in Frage, wenn man sich denn um diese beiden kümmert wenn sie es zulassen.

Es wäre schön, wenn es sich gelohnt hat, diesen beiden Katzen in Zukunft ein besseres Leben zu ermöglich als ihr Start ins Leben war.

Wir möchten Pipo und Mimi wenn möglich zusammen vermitteln.

 

Mimi, weiblich, getigert, geb. Frühling 22

Mimi lebte die ersten 6 Monate auf dem Bauernhof. Dort genoss sie ihre Freiheiten, wurde aber vernachlässigt und natürlich dadurch auch nicht sozialisiert. Wir haben die Verantwortung übernommen und die beiden Katzen so gut es ging, zu sozialisieren. Auf ihre Bezugsmenschen ist das recht gut gelungen, bei Fremden ist die Angst geblieben.  Leider können wir sie nicht länger behalten da der Freiheitsdrang immer stärker wird und die beiden darunter leiden. Da beide das freie Leben nicht mehr gewohnt sind, braucht es sicher am Anfang einen gesicherten Freigang (grosser Garten)

Mimi ist eine ganz feine aber unsichere Katze. Sie greift niemanden an, lässt Pipo sogar ihr Futter stehlen. Ist sie aber mal in ihrer Umgebung angekommen, ist sie entspannt. In der Küche muss man aufpassen, dass man nicht über sie stolpert denn sie legt sich gerne zu Füssen. Ihre Bezugsperson ist für sie sehr wichtig. Bis es aber soweit ist, braucht es viel Geduld, Spielzeit und Verständnis. Neues macht sie nervös und dann reagiert sie voller Angst und verkriecht sich. Im Umgang mit ihr muss der Besitzer sehr erfinderisch sein. So liebt sie ihr Kartonsofa, Höhlen aus Decken, wie auch die oberste Etage auf dem Katzenbaum. Manchmal kann sie dich auch ganz schön ignorieren. Aber mit ihrem Lieblingsspielzeut bist du wieder ganz wichtig für sie.

Wir möchten Mimi und Pipo wenn möglich zusammen vermitteln, da sie seit klein auf zusammen sind und sich, wie es scheint, gegenseitig beschützen.

Mimi hat eine Verhaltensstörung. (Angststörung) Daraus entwickelt hat sich ein gelegentliches Stresslecken am Rücken entwickelt. Wir denken, dass dies mit der Freiheit wieder verschwindet.

Aktuell wohnen Mimi mit Pipo Privat in der Nähe von Zürich.

 

Beide sind:

- Leukose negativ getestet

- Kastriert

- Geimpft

 

 

 Kontakt: Claudia Galletti, Mail: cgalletti@bluewin.ch. Tel.079 346 05 07

 


Diverse Wohnungskatzen

Ich (Miryam) unterstütze die Besitzerin aus St Imier bei der Vermittlung ihrer 5 Wohnungskatzen welche aus einer Notlage heraus ein gutes neues Zuhause suchen. Die Besitzerin spricht nur Französisch.

 

Bei Interesse:

Kontakt: kosticlan23@gmail.com, Kostic Zaklina (Besitzerin)
Für deutsch-sprachige Interessenten:

Blassnig Miryam 078 831 33 00

 

Es werden verantwortungsvolle neue Dosis für 5 Wohnungskatzen gesucht. Die Katzen dürfen paarweise oder zu bereits vorhandener Katze ausziehen. Sie wünschen sich viel Liebe, Aufmerksamkeit, Streicheleinheiten. Gerne mit gesichertem Balkon, Terrasse oder Garten. Freigang sind sie sich nicht gewohnt und bei Fremden brauchen sie etwas Zeit um sich zu öffnen.

Es sind alle kastriert/sterilisiert und laut Besitzerin gesund.

 

 

Barboulle, 11 Jahre alt, am 4. Mai 2012 geboren.

Britisch Langhaar.

 

Sie ist sehr liebenswert, sensibel, intelligent
aber auch ein bisschen schüchtern.

Blacky, europäische Katze,8 Jahre alt, am 8. Juli 2015 geboren.

Ein gutmütiger, fröhlicher, verspielter getigerten Kater mit weißen Pfötlis.

 

Er ist kastriert und stubenrein, hat keine Krankheiten, wird sehr gepflegt und ist sehr verschmust und anhänglich.

Dicky, 8 Jahre alt, am 19.08.2015 geboren.

 

Ihre Mutter ist eine British Long Hair und ihr Vater eine Norwegische Waldkatze.
Sie ist sehr liebenswert, gutmütig, anhänglich, verschmust, gut erzogen, stubenrein, verspielt, kuschelt gerne und wenn sie Hunger hat, bittet sie um etwas zu Essen. Die langen Haare brauchen viel Pflege und müssen oft gekämmt werden.

Niki, europäische Katze. 11 Jahre alt, am 4. August 2012 geboren. Sie ist sehr freundlich, ruhig und verschmust. Sie schnurrt, kuschelt und spielt gerne. Sie ist aber auch sehr sensibel und intelligent.
Sie hat schöne dunkelgrüne Augen und weiße Pfoten.

Pekka, ein Norwegischer Waldkater, 11 Jahre alt, geboren am 28.06.2013
Er hängt sehr an seiner Besitzerin, hat einen lieben Charakter, weiss aber was er will. Er ist fröhlich, verspielt, hat Temperament, Kraft und lässt sich gerne streicheln und kraulen. Davon kann er nicht genug kriegen und teilt das auch verbal mit und schnurrt vor sich hin.
Er hat ein sehr schönes langes Fell, das regelmässig gekämmt werden muss.



Folgende Rennmäusepärchen suchen ein Zuhause:

In ihrem zukünftigen Zuhause wollen die Mäuschen artgerecht leben und umsorgt werden. Ich vermittle sie nur in Terrarien, welche eine Grundfläche von mindestens 120*60cm besitzen (+ Einstreuhöhe von mind. 30 cm). Sie werden mit Schutzvertrag (Notfalltiere) abgegeben und sind (in ca. in 2-3 Wochen) auszugsbereit. Die Schutzgebühr pro Maus beträgt 30.- CHF.

 

Bei Interesse dürfen mich die zukünftigen Körnchengeber gerne via Mail aniles@bluewin.ch oder via Handy 079 621 40 43 mit Grössenangabe des zukünftigen Heims (mit Foto) kontaktieren. Gerne unterstütze ich bei Fragen oder Unklarheiten!

Leila und Greta (auszugsbereit)

 

Ich, Greta (CP-Agouti Kragenschecke) bin am 11.10.2023 geboren und habe nun in Leila (Schwarz, 14.02.2022) mein Traumgspändli gefunden. Leila geniesst unsere Kuschelzeiten sehr - sie war vor unserer Vergesellschaftung 5 Monate alleine. Ich bin die Mutigere von uns beiden. Leila traut sich immer mehr, ist aber noch vorsichtig unterwegs. Neugierig sind wir aber beide!

Sira und Fina (ca. Mitte April 2023 auszugsbereit)

 

Wir, Sira (Schwarz Kragenscheck DP, 17.10.21) und ich, Fina (Agouti Kragenscheck, Sep. 23), haben uns - nach einigen gescheiterten Vergesellschaftungen mit anderen Mäuschen - gefunden. Wir sind sehr zutraulich, klettern ab und zu auch gerne auf die Hände unserer Körnchengeberin und sind zudem sehr neugierig. Sira ist die Ruhigere und Ältere von uns beiden. Wir sind schon etwas älter, was wir aber mit unserer Zutraulichkeit locker wettmachen!

Nya und Aria (in einigen Wochen auszugsbereit, da Nya derzeit behandelt wird)

 

Ich, Aria (Agouti Kragenschecke) bin am 18.07.2023 geboren und habe nun nach diversen gescheiterten Vergesellschaftungen mein Traumgspändli gefunden - Nya (Schwarz, 14.01.2022). Wir sind schon etwas älter, dafür aber zahm und sehr neugierig. Nya ist die Mutigere von uns beiden und kletterte auch schon unserer Körnchengeberin den Arm hoch. Ich werde aber auch immer zutraulicher und klettere nun auch schon ab und zu auf die Hand.